Lieferschotte

138 Votes

Das deutsche Start-up will mit seinem ersten Online-Vergleichsportal für die Gastronomie in Europa expandieren.

Wahrscheinlich ist der Name des Start-ups auf den ersten Blick etwas irreführend: Bei Lieferschotte können Bestellungen zwar auch direkt abgegeben werden, das Wiesbadener Start-up hat aber einen anderen Schwerpunkt: Es ist das erste Vergleichsportal für Lieferdienste – so jedenfalls das Statement von Co-Founders Matthias Thom. „Wir vergleichen auf der Webseite und in der App Gastronomie-Lieferdienste mittels Meta-Suche. Dabei greifen wir etwa auch auf Daten großer Portale wie pizza.de und lieferando.de zu“, so Thom. Das Ziel war schon bei Gründung 2016 klar: Transparenz und Überblick in den Markt zu bringen, sowie kleinen Portal-Anbieter den Eintritt zu erleichtern und somit den Wettbewerb zu fördern. Neben der app smart GmbH wird das Start-up von der net.star GmbH finanziert (beides Gesellschafter, Anm.) – zudem läuft eine Crowdinvesting-Kampagne auf conda.de. Das Angebot von Lieferschotte richtet sich sich sowohl an private Kunden als auch an Portalbetreiber. Vorerst vergleicht das Service nur Lieferdienste in Österreich und Deutschland – das soll aber bei Weitem noch nicht alles sein: „Wir haben vor in Europa weitere Märkte zu erschließen. Ähnlich wie trivago (Hotel-Metasuche im Internet, Anm.) möchten wir die Gunst der Stunde als „First-Mover“ nutzen und eine starke Position im Lieferdienst-Markt einnehmen. Wir sehen den Vorteil für Kunden und Portalbetreiber und denken, dass wir eine große Anzahl an Kunden und Partnern gewinnen werden“, zeigt sich Thom optimistisch.

Up to Date

Mit dem FORBES-Newsletter bekommen Sie regelmäßig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-Mail-Postfach geliefert.